Wir können natürlich nicht alle Berichte aufbewahren. Aber gerne erinnern wir uns an Ereignisse, Aktionen und Veranstaltungen vergangener Jahre zurück. Klicken Sie sich einfach durch.

Familienadvent

Ein voller Erfolg war der Familienadvent am 03.12.2017. Bei weihnachtlicher Stimmung trafen sich ca. 50 Personen im Gemeindesaal St. Maria. Es wurden neue und alte Weihnachtslieder gesungen und fröhlich gebastelt. Punsch und Gebäck rundeten das Programm ab. Eine Wiederholung im nächsten Advent ist nicht ausgeschlossen.

Das BOBBImobil

Ein Campingprojekt oder ein „Selbstversuch“ ganz nach der Devise: Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten. Deshalb hat im Rahmen unseres Gesamtprojekts Kirchen(t)räume das Projekt BOBBImobil stattgefunden. Durch viele Mitstreiter konnte ein Programm auf die Beine gestellt werden. An dieser Stelle herzlichen Dank an Frau Julia Hämmerle, die die Angebote für „Sinnsucher und Sehnsüchtige“ und die Taizegesänge an zwei Abenden übernommen hat, an Frau Beate Mühlender, die eine Meditation als Yoga angeboten hat und an Frau Christine König, die mit uns meditativ getanzt hat. Resümee: Es war eine gute Aktion, wenn auch mit 7 Tagen a 11 Stunden Anwesenheit echt eine Aufgabe, denn eigentlich war das BOBBImobil maximal eine Stunde ohne „Besuch“.

Das angebotene Programm (täglich vom 27.08.-02.09.2017)

9:00 Uhr Friedensgebet mit anschl. gemeinsamen Frühstück
12:00 Uhr Meditation mit anschl. gemeinsamen Mittagstisch
18:00 Uhr Sinnsucher und Sehnsüchtige
19:00 Uhr Taizelieder singen

Die Katholische Erwachsenenbildung hat uns freundlicher Weise ihr BOBBImobil zur Verfügung gestellt. Die Aktion fand „vor den Mauern“ statt. Also auf dem eigentlichen Kirchparkplatz, direkt bei dem Hundehaufenmülltütenausgeber und dem neuen Briefkasten. Jede Menge Gelegenheit Leute anzusprechen und zu einem Eiskaffee einzuladen. Wer kam? Es kamen Gemeindeglieder aber mindestens genauso viele Menschen, die neugierig geworden waren. Wir waren sozusagen Stadtgespräch und ich bin froh, dass keiner beim Halsverrenken im Auto einen Unfall gebaut hat. Einige fanden es schade, dass die Angebote nicht noch mehr oder andere Leute angesprochen haben – aber ganz ehrlich – so als One-Women-Show, was hätte ich gemacht wenn da 20-50 Leute gekommen wären? Was zählt sind die vielen Einzelgespräche, die möglich wurden. Denn diese Leute wären sicher nicht gekommen, wenn da immer ein ganzer Haufen rumgestanden hätte. Und es gibt sehr viele sehr einsame Menschen mitten unter uns ….

Schön war auch, dass beim Abschluss einer der Besucher - also kein Kirchgänger- gefragt hat ob ich Hilfe beim Abbau brauchen kann, denn ER würde mir gerne helfen. Also JAAA! es war ein wichtiges und erfolgreiches Projekt - es hat Menschen zusammengebracht. So soll es sein - es ist vorbei. Nochmals herzlichen Dank an alle, die da waren und die mitgemacht haben. Mein Haushalt schreit Hurra und die Waschmaschine macht Doppelstunden Macht´s gut!

P.S.: Ein herzliches Vergelt´s Gott auch an Michael Belstler, der von der Idee so begeistert war, dass er das BOBBImobil in Heilbronn abgeholt hat.

Getreu dem Motto: Wenn einer alleine träumt bleibt es nur ein Traum, wenn viele gemeinsam träumen dann ist das der Beginn einer neuen Wirklichkeit.

(ein "Urlaubsbericht" von Dorothee Firus)

Kreuzweg von Sieger Köder

Im Februar und März 2016 war in unserer Kirchengemeinde der Kreuzweg von Sieger Köder zu besichtigen.

Die Bilder der Ausstellung schuf Sieger Köder für die Pfarrkirche St. Nikolaus in Bensberg. Der Kreuzweg erweist sich als überraschend aktuell. Mit ihm ist es wie mit dem richtigen Leben – es steckt die ganze Wucht und Wahrheit unserer Lebenswirklichkeit darin. Trauern und Klagen, Niederlagen zulassen, Lasten tragen, Aussichtslosigkeit aushalten – alles hat seinen Platz im Kreuzweg von Sieger Köder. Der Kreuzweg Jesu – so wie Sieger Köder ihn uns ausmalt – ist aber nicht nur ein Leidensweg. Er ist ein Weg zum Leben, der das Leid gerade dadurch überwindet, dass er es nicht umgeht, sondern durchlebt und auf dem als letzter Feind der Tod besiegt wird.

Zur Erläuterungen der Stationen gab es eine ausführliche Bildbeschreibung. Bei den ausgestellten Bildern handelte es sich um hochwertige Kunstdrucke.

Etwa 30 Jugendliche und Kinder haben Ende September zusammengearbeitet und mit viel Spaß Ihr Altpapier abgeholt.

Herzlich bedanken möchten wir uns bei den Firmen:
Bedachungen Spieth GmbH aus Waiblingen-Hegnach
Schlosserei Kurt Heller aus Waiblingen-Hohenacker und
Garten- und Landschaftsbau Feinweber aus Neustadt

für die die Bereitstellung der Sammelfahrzeuge.

Ebenso möchten wir uns bei den Fahrern bedanken, die diese Aktion tatkräftig unterstützt haben. Über das Ergebnis der Sammlung werden wir Sie in Kürze informieren.

Vom 23. bis 25. Oktober fand zum sechsten Mal in Folge "die Hütte" der Jugend St. Maria statt. Diesmal ging es für 31 Teilnehmer, Betreuer und Küchenfrauen nach Mössingen. Dort standen Spiel und Spaß, verschiedene Bastelworkshops und Großfeldspiele, gemeinsames Singen und Grillen am Lagerfeuer, sowie der alljährliche Gottesdienst auf dem Programm. Die Bilder zeigen die Stimmung und gute Laune, die bei allen das Wochenende über herrschte.

Am 17.06.2015 besuchte der evangelische Hauskreis aus Waiblingen-Hohenacker das Labyrinth in St. Maria Neustadt-Hohenacker. Nach einer allgemeinen Einführung in das Thema Labyrinth machte sich die Gruppe auf um eigene Erfahrungen im Labyrinth zu sammeln. Mit viel Spaß und Konzentration konnten über das körperliche Erleben neue und überraschende Eindrücke gesammelt werden. Nach einer abwechslungsreichen Stunde machte sich die Gruppe wieder auf den Heimweg nach Hohenacker.

Hochsommerliche Temperaturen lockten zahlreiche Gäste zu unserem Gemeindefest. Schon zu Beginn der Festlichkeit wurden Höchstleistungen geboten. Die Kirchenchöre aus Korb und St. Maria trotzten der heißen Empore und sangen unbeeindruckt und gewohnt souverän zum Lobe Gottes. Selbst den Ministranten musste während des Gottesdienstes Wasser gereicht werden. Anschließend freuten sich alle an den leckeren Speisen und kühlen Getränken. Im Schatten der Bäume fanden sich Freunde und Nachbarn. Auch einige Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft besuchten das Fest und freuten sich an dem netten Beisammensein.

Der Kirchengemeinderat hatte in diesem Jahr beschlossen, dass beim Gemeindefest nur die alkoholischen Getränke kassiert werden. Der Rest wurde gegen Spenden nach eigenem Ermessen abgegeben. So kann nun das Glaserhaus in Stuttgart, das sich um Obdachlose kümmert, mit einer Spende unterstützt werden. Aber es wurde nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt. Die Orgelführung für Kinder durch unseren Organisten fand begeisterten Zuspruch und die Musicalaufführung unserer Kinderchöre wurde eifrig beklatscht. Wer etwas zur Ruhe kommen wollte konnte im Gebetsgarten seine Füße ins Wasser halten oder das Labyrinth begehen und die Spielstraße unseres Kindergartens wurde ebenfalls gut angenommen. Den größten Spaß hatten aber sicherlich die Kinder und Jugendlichen, die unterm Rasensprenger im Garten hinter den Jugendräumen Abkühlung suchten. Zum Ende der Veranstaltung gab es noch einen Überraschungsprogrammpunkt: Die Gambier aus der Gemeinschaftsunterkunft boten Trommelrhythmen auf der Djembe. Ganz spontan fanden Sie sich zusammen und sangen und trommelten Lieder aus ihrer Heimat. An dieser Stelle ein großer DANK, an alle, die das Fest vorbereitet und auf- und abgebaut haben. An die fleißigen Kuchenbäckerinnen und alle, die mit dem Einbringen ihrer Freizeit zum Gelingen des Festes beigetragen haben – es hat sich gelohnt! Herzliches Vergelt´s Gott!

Am 26. Juli 2015 haben die ev. und kath. Kirchengemeinde von Hohenacker und Neustadt zur Begegnung und zum Kennenlernen im Neubaugebiet Bäumlesäcker eingeladen.

Dank der vielen Besucher und der engagierten Ausrichter der einzelnen Fenster konnte ein Betrag von 1940,- € dem Verein Sternentraum überreicht werden. Herzliches Vergelt´s Gott!

Wir nutzen Cookies auf unserer Website um diese statistisch auszuwerten. Mehr erfahren